Apolipoprotein E / ApoE

Das Serumprotein Apolipoprotein E (ApoE) wird hauptsächlich in der Leber, aber auch in Hirn, Niere und Nebenniere gebildet. Beim Transport, der Ablagerung sowie dem Stoffwechsel von Cholesterin spielt dieses Protein eine wichtige Rolle. Das entsprechende Gen befindet sich auf dem Chromosom 19. Die Isoformen E2, E3 und E4 unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Aminosäuren. Es sind die Allelkombinationen E2/E2, E3/E3, E4/E4, E2/E3, E2/E4 und E3/E4 möglich.

Die Isoform E3 gilt als "Wildtyp". Besitzen beide Allele diese Isoform (E3/E3), so ist diesbezüglich von keinem erhöhten Risiko auszugehen. Dies gilt nach bisherigem Kenntnisstand auch für eine Kombination der Isoformen E3 und E2 (E3/E2).

Der Genotyp E2/E2 wird mit der Veranlagung für eine Hyperlipoproteinämie-Typ III assoziiert. Zusätzliche Risikofaktoren wie ein Diabetes mellitus, erhöhtes Alter, eine ungünstige Ernährung und Fettleibigkeit können hier verstärkende Effekte haben.

Die Isoform E4 ist mit erhöhten LDL- und verringerten HDL-Cholesterinspiegeln assoziiert. Auch ein erhöhtes Risiko für Hyperlipoproteinämie-Typ-V und andere Erkrankungen ist damit verbunden. So gilt bei Vorhandensein eines Allels E4 eine Erhöhung des Risikos für Morbus Alzheimer auf das 3-4 fache statistisch als erwiesen. Hierbei ist nicht abschließend geklärt, ob der Genotyp E2/E4 ein höheres Risiko als der Genotyp E3/E4 birgt. Sind beide Allele betroffen (E4/E4) , so erhöht sich das Risiko auf das 8-9 fache. Das Zusammenwirken mit weiteren Mutationen anderer Gene, welche das Risiko für Morbus Alzheimer erhöhen, wird vermutet.

 

 

 

apoe

Allelspezifische reverse Streifen-Hybridisierung (GenoType®ApoE [HAIN Lifescience GmbH]).

Hier wird jeweils der Genotyp ApoE E3/E4 dargestellt.